Themen dieses Kurses

  • Allgemeines

    AIDS-Prävention

    In jedem Schuljahr findet in der letzten Unterrichtswoche ein Projekttag zum Thema „Partnerschaft und AIDS” statt. Dieser Projekttag soll als Ergänzung zum Unterricht den Schülern und Schülerinnen Informationen zum Thema „AIDS” liefern. Die Tagung wird von Fachleuten aus der Jugendarbeit durchgeführt. Auf diese Weise soll den Jugendlichen ein zwangsloser Rahmen für freie Gespräche geboten werden.

    AIDS-SchleifeDie AIDS-Tagung findet in jedem Jahr in Zusammenarbeit mit der AIDS-Prävention der Arbeiterwohlfahrt Lippe in Detmold statt.
    Als Leiterinnen und Leiter der Arbeitsgruppen konnten in jedem Jahr insgesamt acht Fachleute hinzugezogen werden. Diese arbeiten hauptamtlich z.B. bei der AWO, bei Pro Familia, bei der Drogenberatung Lippe, beim Diakonischen Werk, beim Gesundheitsamt Bielefeld oder bei der Aids-Hilfe Bielefeld.

    Ort der Veranstaltung ist, wenn möglich, eine Tagungsstätte außerhalb der Schule (bisher: AWO Jugendzentrum, Gemeindehaus der ev.-ref. Kirchengemeinde, Heimvolkshochschule „Hedwigshaus&”, Bürgerhaus).

    Tagungsdauer : ab 2002 2-tägig, jeweils 8.00 - 13.00 Uhr
    Programmgerüst:
    1.) Begrüßung und Vorstellung der Moderatorinnen und Moderatoren. Evtl. aktueller Kurzspielfilm oder Theaterszenen als Einstieg in die Thematik
    2.) Arbeit in Gruppen und Kleingruppen:
    Die Schülerinnen und Schüler arbeiten nun in vorher festgelegten Gruppen. Die Gruppen werden durch Zuordnung zu vier "Workshops" (mit verschiedenen Unterthemen gebildet). Jede dieser vier Gruppen kann im Verlauf der Gruppenarbeit vorübergehend (z.B. in Jungen und Mädchen) unterteilt werden. Mit unterschiedlichen Akzentuierungen geht es um Wissen, um Verhaltensweisen, um offenes Aussprechen von Fragen, um vertrauensvolles Aussprechen von Unsicherheiten. Die methodische Gestaltung soll die kommunikative Offenheit erleichtern. So gab es bei den Tagungen der letzten Jahre z.B. ein Kennenlernspiel und weitere Spiele, die mit unterschiedlichen Methoden die SchülerInnen zum Gespräch und zur Auseinandersetzung mit veschiedenen Aspekten des Themas Partnerschaft und AIDS hinführten, z.B. „Krabbelsack&” (Assoziationsspiel, Gegenstände mussten den Themen HIV, Partnerschaft, Liebe, Verhütung zugeordnet werden), „A.I.D.S.-Spiel” (auf Wandzeitungen wurden assoziierte Begriffe mit den Anfangsbuchstaben A.I.D.S. gesammelt, anschließend Diskussion), Frage und Meinungskarten, Schweizer Bildchen (auf diesen wurden verschiedene Situationen bildlich dargestellt, Teilnehmer/-innen sortierten die einzelnen Karten in die Rubriken „sicher/riskant”, an Hand dieser Zuordnungen wurden übertragungswege und Schutzmöglichkeiten thematisiert.)

    Zielsetzungen des Projekttages:

  • Informationsstand feststellen,
  • eventuell Fehlinformationen korrigieren,
  • Vermittlung des Grundverständnisses der Übertragungswege,
  • Fragen beantworten,
  • Kommunikationsfähigkeit fördern,
  • Verhaltenssicherheit in riskanten und intimen Situationen gewinnen,
  • individuelle Risiken verdeutlichen,
  • über Netzwerke (Gesundheitsamt / Testverfahren , AIDS-Hilfe e.V., ProFamilia, usw.) informieren,
  • soziale Begleiterscheinungen der Krankheit AIDS bewusst machen.
  • Der organisatorische Rahmen mit einer Tagungsstätte außerhalb des Schulgebäudes, mit tagungsähnlichem Ablauf ohne Unterrichtsstundenschema und einer Tagungsleitung / Gruppenleitung mit Fachleuten aus der Jugendarbeit ohne eine direkte Präsenz der Lehrer wurde bewusst gewählt, um den Jugendlichen einen zwanglosen Rahmen für freie Gespräche zu ermöglichen.
    Leitgedanke ist hierbei, dass beim angesprochenen Thema schulisches, theoretisches Wissen allein nicht genügt, dass vielmehr für „romantische” Situationen, bei denen man aus Unsicherheit nur zu oft sprachlos ist, mutiges Aussprechen eigener Fragen, Überzeugungen und Vorbehalte in Gesprächen von Jugendlichen untereinander geübt sein muss.

    Riesche